Warmpressung

Warmgepresste oder auch durch Desodorierung (Dämpfung) gewonnene Pflanzenöle sind im Gegensatz zu den kaltgepressten Ölen hoch erhitzbar und lange haltbar (ungeöffnet mind. ein bis sogar zwei Jahre). Da bei dieser Herstellung der Ölgewinn bedeutend höher als bei der Kaltpressung ausfällt, sind diese Öle auch wesentlich preisgünstiger als die kaltgepressten Varianten.
Da sie zudem noch fast neutral schmecken, sind sie vielseitig verwendbar, sodass viele Verbraucher diese Öle bei der Zubereitung von Speisen bevorzugen und auch gerne zur Körperpflege (Massagen und als Cremebasis) verwenden.
Allerdings haben warmgepresste Öle einen gravierenden Nachteil: Durch den Herstellungsprozess (hohe Erwärmung) werden wertvolle Fettbegleitstoffe zerstört, sodass die Verwendung in der Ernährung, beispielsweise in der Rohkost, keine gesundheitlichen Vorteile mehr bietet.
Jedoch lässt sich mit diesen Ölen hervorragend dünsten, kochen, backen und frittieren. Am höchsten belastbar sind hierbei Erdnußöl (Rauchpunkt ca. 220°C), Rapsöl (Rauchpunkt bis 190°C), sowie Sonnenblumen- und Sojaöl (beide bis ca. 180°C).